Informationen zu BeSiC-Kursen während der Pandemie

Letztes Update: 02.06.2021 / 08:00 Uhr

Aufgrund der Pandemie wird die Lage in Bezug auf die Kursdurchführung sämtlicher BeSiC-Schulungsangebote fortlaufend beurteilt. Dabei sind für das BeSiC, nebst den Vorgaben des Bundes und des Kantons, die Vorgaben der Insel Gruppe und der Universität Bern massgebend, wie auch die personellen Ressourcen des Instruktorenpools.

Gestützt auf die Beschlüsse des Bundes vom 26.5.2021 haben die Insel Gruppe und die Universität Bern am 31.5.2021 ihre Vorgaben angepasst.

  • Interne Fort- und Weiterbildungen dürfen mit max. 100 Personen vor Ort durchgeführt werden.
  • Die Räumlichkeiten dürfen maximal zu 50% belegt werden, damit die Abstandsregelung umgesetzt werden kann. An sämtlichen Anlässen müssen die Hygiene- und Schutzmassnahmen (Maskenpflicht, Händehygiene, Sitzabstand mind. 1,5 Meter) strikt eingehalten werden.
  • Veranstaltungen mit externem Publikum dürfen weiterhin keine durchgeführt werden (punktuell sind externe Gäste oder Referenten erlaubt).
  • Die Universität Bern führt die studentische Lehre bei praktischen Unterrichtsinhalten in der bisherigen Form weiter (in Kleingruppen). 

Die vor Ort vorgegebenen Hygiene- und Verhaltensregeln sind von den Instruktoren konsequent umzusetzen und von den Teilnehmenden strikte zu befolgen (siehe BeSiC-Schutzkonzept). 

 

Kursabsagen / Kursanpassungen:

  • Die Schulungen "Retten für Alle" werden voraussichtlich bis Ende Juni nur mit 10 Personen durchgeführt. 
  • Die Abteilungstrainings werden vorerst bis Ende Juni in angepasster Form durchgeführt.
  • Alle anderen Kursangebote des BeSiC können in den normalen Gruppengrössen durchgeführt werden. 

Sollten sich bezüglich der Vorgaben seitens Bund, Kanton, Universität Bern oder der Insel Gruppe Änderungen ergeben, werden allfällige Kursabsagen so früh wie möglich kommuniziert. 

Fragen nehmen wir gerne unter besic@STOP-SPAM.insel.ch oder Tel. 031 632 27 22 entgegen.

 

Informationen für BeSiC-Instruktoren:

Die untenstehenden Dokumente müssen von den Instruktoren konsultiert werden. Die Inhalte sind strickte umzusetzen und bei der Unterrichtsplanung zu berücksichtigen.